Offenburg, Guller Sonntagszeitung 27.8.2017

Sonne der Gerechtigkeit

Derzeit suchen wir gerne und ausgelassen den Sonnenschein! Im Urlaub! Damit lebt es sich einfach leichter und beschwingter. Im strahlenden Schein dieses Sterns fühlen wir neue Kraft, Entspannung und Erholung. Einfach die Seele baumeln lassen – das Universum meint es gut mit uns!

Das wussten schon Generationen vor uns. So erklärt es sich, dass die Sonne zum Symbol für die Gerechtigkeit wurde. Mit einem Kick mehr Gerechtigkeit lebt es sich besser in der Familie, im Beruf und der Gesellschaft. Das Leben wird mit Gerechtigkeit sonniger, ausgeruhter und entspannter. So wurde die „Sonne der Gerechtigkeit“ beim Propheten Maleachi sogar zum Gottesnamen. Die uralte Hoffnung auf die Gerechtigkeit, garantiert durch Gott, erscheint als Leuchtturm.

Und solche Leuchttürme brauchen wir! Denn Schatten und schwarze Löcher verdunkeln gerade diese Welt. Bestialische Terroranschläge, verbales Aufrüsten und Kriegsandrohungen bedrohen die 7 sonnigen Jahrzehnte Frieden, die wir zumindest in Europa erleben durften.

Deshalb treten Kirchen für Menschenrechte und die Würde ein. Alle Menschen sind aus Gott verdankte Existenzen. Deshalb sind wir aufgefordert, uns im Lichte der Gerechtigkeit zu begegnen und verwöhnen zu lassen! Von der Sonne, die uns Leichtigkeit verheißt! Jeder und jede hat ihren Platz an der Sonne! Es wird Urlaub, wenn die Gerechtigkeit ihren Platz hat. Dass uns diese Sonne aufgehe, wünsche ich ihnen nicht nur in der Urlaubszeit!