Gewaltfreie Kommunikation (GFK) als politisches Konzept

Emotionale Unterdrückung, Rebellion und Befreiung. Diese 3 Stufen durchlaufen nach Marhall B. Rosenberg (1934-2015) Menschen auf dem Weg ihrer inneren Entwicklung. Ähnlich beschreibt das der amerikanische Moralpsychologe Lawrence Kohlberg (1927-1987) in seinem Stufenmodell mralischer Entwicklung! Kohlberg und Rosenberg waren Zeitgenossen – und waren beide als Juden biografisch von der jüdischen Schoah betroffen.

 
Tatsächlich handelt nach Kohlberg ein Kleinkind immer so, dass es damit nach der Sympathie und Nähe seiner Eltern sucht! Das ist sein Antrieb. Es spürt sich in die Erwartungshaltung seiner Bezugspersonen ein. Sein Tun richtet nach an der möglichen Zustimmung bzw. der befürchteten Ablehnung seiner engsten Bezugspersonen aus. Das erspürt es.
 
Viele Menschen bleiben offenbar in diesem Verhaltensmuster ein Leben lang verhaftet. Erst die Entwicklung eigener Werturteile bzw. das Entdecken universeller Bedürfnisse machen Menschen zu eigenverantwortlich handelnden Menschen. Mit Kant gesagt: die tatsächlich den Mut aufbringen können, sich ihrer eigenen Vernunft zu bedienen!
 
GFK ist deshalb nicht nur Selbsttherapie oder Selbsterfahrung, sondern ein urdemokratisches Modell! Denn darum geht es! Selbstbestimmung der Völker! Wenn ich es richtig verstanden habe, war Rosenberg ein zutiefst politischer Mensch. Er förderte die Sprache des Herzens zwischen Kulturen und Völkern als Methode demokratischer Verständigung.