Wie umarme ich meinen digitalen Zwilling? Ein Beitrag zur Enttarnung eines Hirngespinsts

Häufig ist heute von Digitalen Zwillingen die Rede. Klingt niedlich, familiär und vertraut. Der digitale Zwilling soll, so die Erwartung, z.B. virtuell industrielle Produktionsprozesse und -verfahren abbilden und die analoge Arbeit entlasten. Aber nicht nur in der Industrie werden wir mit diesem Geschwisterchenbild konfrontiert. Evidenzbasierte Datenerhebungen bestimmen den Arbeitsalltag in Pflegeeinrichtungen, kirchlichen Verwaltungen und sozialen Einrichtungen.

Wie begegnen wir diesem digitalen-Ich? Welche Beziehung haben wir zu ihm? Er zu uns? Ist er uns ebenbürdig? Darüber soll an dem Abend nachgedacht werden. Nach der Einführung in diese Fragestellung soll die Reduktion des Menschseins hinter dem Sprachbild kritisch beleuchtet werden. Die Vorstellung eines Selbsts ist an die Selbstbestimmung geknüpft. Z.B. an das Vorhandensein einer praktischen, z.B. religiösen und moralischen Vernunft. Die jüdisch-christliche Tradition versteht den Menschen als eine aus Gott verdankte Existenz. In der Industrie hingegen herrscht ein reduziertes Bild vom Menschen, das besagt, dass das Individuum lediglich seinem Eigenvorteil folgt.

Diese beiden Menschenbilder prallen im Hintergrund des gesellschaftlichen Diskurses um die digitale Zukunft derzeit aufeinander. Vermischen sich unrefektiert. An dem Abend sollen die versteckten Menschenbilder im Hintergrund der gegenwärtigen Debatte um die Industrie 4.0 analysiert und die praktischen Folgen dieser Reduktion ausgeführt werden.