Die Katholische Soziallehre – das bestgehüteste Geheimnis der katholischen Kirche

Seminar – Ausschreibung

Seit Beginn der Industrialisierung im 19. Jahrhundert haben Lichtgestalten und lehramtliche Spitzentexte das Leben der Kirche „gewürzt“. Der Einsatz für gerechte Strukturen und den Einsatz für eine gerechte Gestaltung der Arbeitswelt sind darin konstitutiv. Derzeit verkörpert Papst Franziskus diese Werteüberzeugung mit seiner Radikalkritik am System des Kapitalismus. Sein Fazit: Diese Wirtschaft tötet, (Evangelii Gaudium). Damit steht er in der Tradition seiner Vorgänger und des II. Vatikanischen Konzils.

Doch wer hört dem in der Praxis tatsächlich ernsthaft zu? Im Leben der Seelsorgeeinheiten und Dekanate fristet das alles ein Mauerblümchendasein. Verwaltungsaufgaben und vorgegebene Festzeiten im Kirchenjahr scheinen den Einsatz für gerechte Strukturen als wesentliche Dimension christlicher Existenz zu absorbieren. Akteure – z.B. Vertreter von KAB, Kolping oder Arbeitnehmerpastoral – fühlen sich eher als Pausenclowns, denn als wirklich ernst genommene Partner.

Am Beispiel ausgewählter Spitzentexte der Sozialethik und des II. Vatikanums sowie von Biografien wird an dem Abend (oder Tag oder Wochenende) die Bedeutung der Katholischen Sozialethik als Grundbestand einer christlichen Lebensführung vergegenwärtigt und aufgezeigt: und damit kann dieses gut gehütete Geheimnis der Kirche ein wenig gelüftet werden.